Samui? Samui! Notizen über mein Leben als Auswanderer auf Koh Samui, Thailand

Die Porno-Hütte

Eigentlich wollte ich ja mein erstes Statement zum Thema Sex und Thailand etwas anders gestalten, aber das hier ist nun echt der Hammer.

Ich habe ja schon einigen Leuten erzählt, dass neuerdings das Nebenhaus von zwei (Südost)Deutschen bewohnt wird, die sich den einen Schlafraum für Privatunterhaltungen mit ihren eben so schnell vorhandenen ThaiFreundinnen teilen. Zumindest einer von ihnen ist recht laut, thumb und beschränkt in seiner Ausdrucksfäigkeit. (Beispiel: normale Menschen sagen am Telefon: “Ok, ich komm gleich rüber und hol dich ab” er sagt “Ok, dann setz ich mich jetzt auf mein Motobike und dann fahre ich los und brauche 10 Minuten zu dir, dann setzt du dich hinten drauf und ich fahre uns dann wieder hier her. Das braucht dann bestimmt auch so 10 Minuten, dann sind wir aber hier.” — Mal ganz abgesehen davon, dass er, als er dies sagte, sich 10 Meter entfernt hinter 2 Hütten befand und sich anhörte als ob er neben mir stünde.)

Gestern abend nun die gro?e Show: Es ist 21 Uhr. Patrick sitzt auf seiner roten Latex-Ledercouch und kuckt einen Film aus der überaus unterhaltsamen “Cube”-Serie (Teil 17 oder 25) auf dem Notebook. Ein Opfer zersetzt sich gerade durch eine Säure, wobei es interessanterweise knapp eine Minute braucht, ehe sie von seinen organischen Bestandteilen als Säure erkannt wird. Plötzlich gellen aus dem Schlafzimmer gegenüber (gellen klingt gut, stimmts?) fünf (!!!) fanatische Schreie im koitiv korrekten Abstand von je 4 Sekunden. “Ooooooaaahh! … Joooooooooooh! … Jaaaaaaaaaaaaah! … Aaaaaaaaaaaaaaaahgk! … Oooooohhhaaaaaaaaaaaaaa!”

Laut. Nicht etwa wie aus Versehen dem Fenster entschlüpft sondern “als wie ob” direkt neben mir. Sie (die vermutlich teilnehmende Thai) bekundete ihre (vermutlich auch nicht existierende) Freude durch respektvolles Schweigen.

(Hmmm. Wir müssen nun ganz vorsichtig sein, wie wir das sagen.) Also gut. Ich habe ja nichts gegen Leute, die “zu Hause” niemanden abbekommen und sich deshalb ausserhalb der Saison mit ihren Saufkumpanen eine billige Hütte zu zweit mieten um ein paar “Bräute flachzulegen”. So rüde das klingen mag, ich erkläre das in einem späteren Eintrag mal genauer, es bringt Geld für die “verwendeten” Thaifrauen. Es ist auch nicht so, dass hier hinter jeder Prostituierten ein Zuhälter steht, der seine Prozente will, die Thais sind Alleinunternehmer. Es wird im allgemeinen auch von den Angehörigen geduldet, wenn man sein Geld so verdient, denn man verdient damit gut und schafft eine finanzielle Basis für “später”.

Aber: “Ooooooaaahh! … Joooooooooooh! … Jaaaaaaaaaaaaah! … Aaaaaaaaaaaaaaaahgk! … Oooooohhhaaaaaaaaaaaaaa!”??? Ich finde die Grenzen des guten Geschmacks damit durchbrochen. Wie hei?t sowas eigentlich? Exclamavist? Exhibiert hat er ja nichts, nur seine Laute in den Urwald geschickt.

Ich wei? ja, dass ich ne Menge Vorurteile habe. Aber könnte die Welt bitte endlich aufhören, jedes einzelne meiner Vorurteile zu bestätigen?

Danke.

Und wenn er heute Nacht wieder schreit, leg ich alle meine thailändischen Filme ein, schalt auf volle Lautstärke und beschalle ihn.

Pornohütte. Ich bin nicht amused. Nicht mal mehr erheitert.

Mal abgesehen davon dass ich mir jetzt ständig vorstellen muss, wie eine Thai unter ihm liegt, die gerade versucht zu verstehen, ob es ihm gut geht oder er den Abgang macht.

comments powered by Disqus