Samui? Samui! Notizen über mein Leben als Auswanderer auf Koh Samui, Thailand

Ich. Mal wieder.

Eben bin ich aus Versehen auf den Auslöser meiner kleinen hässlichen Kamera gekommen. Dabei entstand dieses Photo:

Dazu gibt es ja einiges zu sagen. Fangen wir mal an:

1. Das T-Shirt ist eines von drei Kleidungsstücken, die ich noch aus Deutschland habe. Der Rest ist einheimische Produktion. Ich habe das schon vor längeren festgestellt. Die drei Kleidungsstücke habe ich auch nur noch wegen der dahinterstehenden nostalgischen Gründe.

2. Alle fragen mich immer, ob ich in Lübeck studiert habe. Nein. Hab ich nicht. Man muss nicht bei Nike arbeiten um Nike auf dem T-Shirt stehen zu haben. 

3. Falls ihr mal ein Fenster zur Verfügung habt, seht kurz hinaus und dann auf das, was ich sehe, wenn ich aus dem Fenster sehe. (Das im Hintergrund ist das Fenster.)

4. Meine Haare sind dann ja doch ziemlich lang. Ich bin am Überlegen, ob man da nicht mal mit scharfen Haarkürzern (preferable female) ran sollte. Am Dienstag hat man mich sogar gefragt, ob ich nicht in einem Film, den irgendein Hollywoodstudio zur Zeit in Surrat Thani dreht mitspielen will. Gibt wohl Geld und man muss einen Piraten spielen und sie suchen noch langhaarige Kaukasier dafür. Das trifft wohl auf mich zu. Nichtsdestotrotz werde ich nie in einem von Hollywood finanzierten Film mitspielen. Aus Prinzipgründen. Da kann mich auch eine eigene Seite bei imdb.com nicht locken.

5. Ich lächle. Dieses Lächeln sieht sogar ganz gut aus, finde ich. Lächeln ist wichtig in Thailand. Lächelt man nicht, kann es schon mal passieren, dass man gefragt wird, was denn nicht stimmt. Allerdings ist dieses Lächeln falsch. Aufgesetzt. Aber auch das kann ich inzwischen.

6. Die Geheimratsecken sind tiefer. Die Stirn bekommt Falten. Es geht bergab. Man macht sich so seine Gedanken. Dazu mehr später.
Dazu gibt es ja einiges zu sagen. Fangen wir mal an: 1. Das T-Shirt ist eines von drei Kleidungsstücken, die ich noch aus Deutschland habe. Der Rest ist einheimische Produktion. Ich habe das schon vor längeren festgestellt. Die drei Kleidungsstücke habe ich auch nur noch wegen der dahinterstehenden nostalgischen Gründe. 2. Alle fragen mich immer, ob ich in Lübeck studiert habe. Nein. Hab ich nicht. Man muss nicht bei Nike arbeiten um Nike auf dem T-Shirt stehen zu haben. 3. Falls ihr mal ein Fenster zur Verfügung habt, seht kurz hinaus und dann auf das, was ich sehe, wenn ich aus dem Fenster sehe. (Das im Hintergrund ist das Fenster.) 4. Meine Haare sind dann ja doch ziemlich lang. Ich bin am Überlegen, ob man da nicht mal mit scharfen Haarkürzern (preferable female) ran sollte. Am Dienstag hat man mich sogar gefragt, ob ich nicht in einem Film, den irgendein Hollywoodstudio zur Zeit in Surrat Thani dreht mitspielen will. Gibt wohl Geld und man muss einen Piraten spielen und sie suchen noch langhaarige Kaukasier dafür. Das trifft wohl auf mich zu. Nichtsdestotrotz werde ich nie in einem von Hollywood finanzierten Film mitspielen. Aus Prinzipgründen. Da kann mich auch eine eigene Seite bei imdb.com nicht locken. 5. Ich lächle. Dieses Lächeln sieht sogar ganz gut aus, finde ich. Lächeln ist wichtig in Thailand. Lächelt man nicht, kann es schon mal passieren, dass man gefragt wird, was denn nicht stimmt. Allerdings ist dieses Lächeln falsch. Aufgesetzt. Aber auch das kann ich inzwischen. 6. Die Geheimratsecken sind tiefer. Die Stirn bekommt Falten. Es geht bergab. Man macht sich so seine Gedanken. Dazu mehr später.
comments powered by Disqus