Samui? Samui! Notizen über mein Leben als Auswanderer auf Koh Samui, Thailand

Wetterbericht

Ich bin heute mal um die Insel gefahren um für meine Leser die aktuelle Situation auf der Insel aufzunehmen. (Eigentlich habe ich jemanden bei “kein Regen” nach Nathon zur Fähre gebracht und wurde dann von einem Regengebiet einmal um die Insel bis nach Lamai getrieben wo ich nun im Office ausharre und flehentlich um schöneres Wetter bitte. Wobei, es kann ruhig regnen. Hab heut nichts weiter vor. Oder warte mal. Ne. Doch.)

Im Norden steht alles unter Wasser. Die Stra?e in Bophut wurde am Montag bevor der Regen begann aufgepickert um sie zu reparieren. Mittwoch kam der Regen und nun gibts die Stra?e relativ gesehen nicht mehr, denn eine Hälfte wurde abgetragen. Das aber sieht man nur, wenn das Wasser mal weniger hoch steht, wie beispielsweise vorgestern, als es mal 10 Stunden lang nur nieselte. Ansonsten spürt man es wenn man durch die Löcher rattert.

Auf meiner Stra?e gibt es einen rei?enden Fluss. Sehr rei?end. Ich fahr da aber inzwischen durch, auch wenn mein Auspuff unter Wasser eher beängstigend klingt.

Im Dschungel hinter dem Haus steht keine Wellblechhütte mehr. Ein einziges Trümmerfeld. Wo die Menschen jetzt leben wei? ich nicht. Neulich bin ich dort langgefahren und da stand ein kleines Mädchen mit Plüschhasen am Wegesrand mitten im Dschungel. Ich hab versucht sie zu fragen, ob alles in Ordnung ist, wo ihre Eltern sind und so. Hab aber keine Reaktion bekommen. War schon ein bisschen scary.

Im Nordwesten ist es relativ trocken. Was grösstenteils an den Bergen da liegt, das Wasser läuft ab. Nathon ist relativ trocken.

Im Südwesten gibt es ein paar ?berschwemmungen, die aber nichts zerstören sondern nur so im Weg rumflie?en. Das eigentliche Problem hier sind die abgetragenen Berge, denn die waschen nun aus, weshalb ich eine leichte Rotbraunfärbung aufweise.

Im Südosten (Lamai, Hua Thanon) gibt es viele Stra?enstriche, also Gegenden, in denen die gesamte Böschung verschwunden ist und Wasser flie?t auch. In Lamai selbst ist die Brücke am Anfang der Beachstreet eingestürzt und die Ringroad zwischen Tankstelle und Ortsausgang Richtung Chaweng gesperrt.

Im Osten liegt Chaweng und das unter Wasser. Gestern abend auf der Heimfahrt kam die erste ?berflutung gleich am Ortseingang nach der Beachstreeteinfahrt noch vor der Tankstelle und es blieb bei dieser einen ?berschwemmung, denn die zog sich bis hinter den Tesko.

comments powered by Disqus