Samui? Samui! David's Neighbour's Notizen über sein Leben als Auswanderer auf der Insel Koh Samui in Thailand. Auf Deutsch, und so...

Landkauf und -besitz für Ausländer

Ausländer dürfen in Thailand kein Land kaufen (oder um im guten alten Deutsch zu bleiben kein Eigentum an Land halten). Es gibt aber verschiedene Wege, um trotzdem stolz “zu Hause” berichten zu können, dass man auf seiner Farm im Nordenwesten Thailands Reis zieht.

Ein Weg geht über das Leasen von Land. Man kann das Land für 30 Jahre von einer thailändischen Firma leasen und hat das Recht auf eine Verlängerung des Vertrages nach 30 Jahren. Das ist wie Eigentum, nur wird das Land nach dem unvermeidlichen Ableben des Leasingnehmers nicht vererbt sondern geht zurück an die Propertyfirma.

Eine weitere Möglichkeit ist der Kauf von Land über ein Unternehmen. Unternehmen dürfen in Thailand Land besitzen. Allerdings darf man als Ausländer maximal 49% an einer Thaifirma halten. Den 51 verbleibenden Thai-Prozenten jedoch kann man vertraglich alle Stimmrechte entziehen, so dass man mit seinen 49% die volle Kontrolle über das Unternehmen behält. Es gibt (auch hier im IT-Complex) Anwaltsfirmen, die derartige stille Teilhaber in der Hinterhand haben, wenn man mal ein Unternehmen aufmachen will. Kleines Problem am Rande: Man darf keine Company gründen ohne nicht auch unternehmerisch tätig zu sein. Wer also glaubt, dass er ein Unternehmen gründet und dann Land kaufen kann könnte sehr schnell Besuch von Regierungsbehörden bekommen die die Geschäftstätigkeiten überprüfen und im Zweifelsfall das Unternehmen schließen und alle Besitztümer übernehmen. Man muss übrigens mindestens 40 Millionen Baht (um die 80.000 Euro) in die Firma investieren, um 1 Rai Land für Wohnzwecke zu kaufen. Man muss inzwischen (seit 15. Mai 2006) die Quellen des Geldes nachweisen, ehe man Land kaufen kann und bei jedem Landkauf werden die Eigentümer einer solchen Firma geprüft. Stille Teilhaber dürften damit schnell auffallen und einen Landkauf verhindern.

Die letzte Möglichkeit (im Sinne von am Schluss meiner kleinen Liste ;]) ist die Ehe mit einem Partner thailändischer Nationalität. Bis 1999 war es so, dass jeder Thai der einen Ausländer heiratete jegliches Recht verlor, Land zu kaufen. Seit 1999 muss er nur noch nachweisen, dass das für den Kauf verwendete Kapitel aus seiner Hand stammt und niemand irgendwelche Rechte daran oder Ansprüche darauf besitzt. In der Regel macht man das heute mit der Unterzeichnung einer “amtlichen Erklärung”, dass man das Geld bereits vor der Ehe besessen hat. Man(n als Ausländer) hat dann Rechte am Land als Ehepartner. Trennt man sich, bekommt natürlich der Thai alles (allerdings hat wer wegen des Besitzes heiratet auch nichts anderes verdient als alles zu verlieren).

Na dann mal frohen Landkauf! Auf Koh Samui sind die Landpreise übrigens astronomisch hoch. Man darf da schon mit einer Million Baht und mehr (um die 20.000 Euro) pro Rai rechnen. Im Isaan habe ich letzten Sommer ein paar Rai für 15.000 Baht angeboten bekommen. Ob man im Isaan leben will ist dann wieder eine andere Entscheidungsfrage.

Landmaße

1 rai = 4 ngan (1.600 qm)

1 ngan = 100 wah (400 qm)

1 wah = 4 qm

1 Hektar = ca. 6,25 rai