Samui? Samui! Notizen über mein Leben als Auswanderer auf Koh Samui, Thailand

Vor-Wahlen. Kurzgeschnitten.

Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass morgen hier in Thailand Neuwahlen sind? Also nicht planmäßig aber trotzdem irgendwie rechtmäßig? Am vergangenen Wochenende waren bereits einmal Vorwahlen. Da konnte man seine Stimme schonmal abgeben, wenn man morgen auf die eine oder andere Art oder Weise verhindert ist. Die im Voraus abgegebenen Stimmen vom Wochenende überstiegen die der letzten Wahl. Es wählten 681.000 (sagt die Wahlkommission, eigentlich sagte sie einen bis auf den Einer genaue Zahl an). Das deutet dann doch eher auf eine starke Wahlbeteiligung dieses Jahr hin. Meinen kennende Beobachter.

In der Zwischenzeit ist es (endlich) auch mal zu Ausschreitungen gekommen. Allerdings waren das nicht die Kontra-Thaksin-Demonstranten sondern von Pro-Thaksin-Demonstranten angeheuerte Schläger in Chiang Mai. Thaksin hat “seine Leute” dazu aufgerufen, die politischen Spannungen nicht noch mehr zu steigern, damit die Wahl ordnungsgemäß über die Bühne gehen kann.

Die Oppositionsparteien, die die Wahl bekannterweise boykottieren haben derweil Thai Rak Thai (Thais lieben Thais, TRT), die Partei Thaksins, angezeigt, weil diese in Gegenden wo niemand gegen TRT antreten will Gegenkandidaten bezahlt haben (soll), damit sie Gegenkandidaten werden. Das macht Sinn, weil wenn nur ein Kandidat antritt eine bestimmte Mindeststimmenzahl erreicht werden muss, bei Antreten mehrerer Kandidaten jedoch die einfache Mehrheit genügt. Man könnte meinen TRT hat das Gefühl, nicht genügend Stimmen zu bekommen.

Vorher hat Thaksin den Oppositionsparteien noch angeboten, sie auf jeden Fall in der Regierung zu beteiligen, wenn sie sich zur Wahl stellen, auch wenn sie verlieren. Sehr generös wie ich finde.

Einen Grund, nicht wählen zu gehen, gibt es übrigens nicht wirklich. Für alle Leute die in der Regel verlauten lassen “Was soll ich denn wählen, die können doch alle nichts” und “Ich geh nicht wählen, für mich ändert sich ja eh nichts” enthält der Wahlzettel ein Feld namens “Es ändert sich nichts” ganz oben, das man sozusagen als Wahlverweigerer anklicken kann.

Dann wäre noch zu erwähnen, dass das gestern gepostete Bildchen eine Erläterung ist, wie Thaksin die Wahl manipulieren will. Man unterstellt ihm, die Wahlzettel so präpariert zu haben, dass wenn eine Chemikalie in die Urne freigesetzt wird, alle Kreuze bei “Keine Änderung” verschwinden und bei 502 (TRT) auftauchen. Soviel Raffinesse hätte ich ihm nun wirklich nicht zugetraut ;D

Unsere Praktikant(inn)en gehen übrigens nicht wählen. Ich kenne somit noch keinen einzigen Thai, der wählen geht. Und ich meine schon ein paar Thais zu kennen.

Eine genauere Befragung der blutjungen Praktikantinnen ergab übrigens, dass man nicht wirklich zum Ort reisen muss, an dem man gemeldet ist. Es geht auch anders. Wenn man 2 Jahre an einem Ort gelebt hat, darf man sich dort zur Wahl anmelden. Man dürfte auch vorher schon am neuen Ort wählen. Dazu muss man dann am alten Ort melden, wo man nun wählen gehen will. In der Regel mahlen aber diese Mühlen so langsam, dass die Wahl dann schon wieder vorbei ist, wenn alles geregelt ist.

Wählen gehen darf jeder ab 18 Jahren. Wer übrigens nicht wählen geht, kann bis zu 6 Monate nach der Wahl beim Bürgermeister oder anderen Ämtern amtlich zu Protokoll geben, warum er nicht gewählt hat. Das klingt blöd, macht sich aber spätestens “wenn man Präsident werden will” gut, weil es schlecht aussieht, wenn dann herauskommt, dass man nicht wählen war.

Und bei 7eleven gibts heute keinen Alkohol zu kaufen. Fein raus ist, wer das ganze Drama bei der letzten Wahl schon mitgemacht hat und einen Vorratskeller angelegt hat.

Eine völlig wahlunabhängige Notiz am Rande: Google Local, der nette kleine Mapdienst vom Suchmonopolisten, hat seit vergangener Woche keine Tiefenzoom von Bangkok mehr, auf Regierungsbitten hin.

comments powered by Disqus