Samui? Samui! Notizen über mein Leben als Auswanderer auf Koh Samui, Thailand

Wahlhäppchen. Zum letzten Mal. Wirklich. Für heute.

Ich hatte ja bereits angesprochen, dass in Wahlbezirken wo nur ein Kandidat, in der Regel der von Thai Rak Thai (TRT), mangels Opposition antritt eine bestimmte Anzahl an Stimmen abgegeben werden muss, damit der Kandidat als gewählt angesehen werden darf. Es handelt sich hierbei um 20% aller Wahlberechtigten. In Bangkok bspw. tritt TRT in 20 von 36 Distrikten ohne Gegner an.

Das Peoples Network for Elections in Thailand (P-Net) hat vorausgesagt, dass im Fall des Gewinns von TRT in den 14 südlichen Provinzen mit Aufständen und “Unmutsäußerungen” (ich mag die Formulierung) zu rechnen ist, denen die Polizei im jeweligen Falle nicht gewachsen sein wird. Das nennt sie Worst Case. Best Case nennt sie ein Ergebnis, dass innerhalb von 30 Tagen das Parlament neu gebildet wird und eine neue Regierung ohne Gegendemonstrationen gebildet werden kann. Der wahrscheinlichste Fall aber wird sein, dass sich nichts ändert und die Proteste weitergehen.

Gestern versammelten sich ungefär 200 Motoradfahrer vor Sondhi Limthongkuls Hauptquartier (einer der Gegner von Thaksin mit eigener Firma und jeder Menge Geld im Rücken) und parolierten da rum. Dann wurde von innen unter Missachtung der Zimmerlautstärke “Ai Na Liam” (Square-Face, ein Thaksin insultierender Thai-Rap-Song, der auch hier im Dorfradio ständig gespielt wird) gespielt, worauf die Motoräder natürlich ihre Motoren heulen liesen. Ein paar Gegenstände flogen, ein paar Brandsätze brannten. Dann war wieder Ruhe. Die Rädelsführer waren interessanterweise Wahlhelfer von Thaksins Sprecher und sind polizeibekannt.

TRT hat gestern noch schnell bekannt gegeben, dass im Falle ihres Wahlsieges die Einkommenssteuer für 2006 ausgesetzt wird. Das wird sicherlich einige Wähler motivieren.

In Deutschland lebende Thais sind übrigens die größte Gruppe von Wählern aus dem Ausland, gefolgt von Thais, die in den USA und China leben. Ein Aufenthalt in diesen Ländern wirkt also durchaus demokratiesensibilisierend.

Auf dem Wahlzettel gibt es neben dem “soll so bleiben wie es ist’-Feld übrigens auch noch ein “Nein”-Feld. Wenn in diesem Feld genügend Leute (ich weiss nicht wieviele) ein Kreuz machen, dann wird die Wahl ungültig. Dazu haben gestern 565 Professoren aus Thailands Universitäten aufgerufen. Es gibt also absolut keinen Grund, nicht zur Wahl zu gehen.

Und dann ist in Nonthaburi eine Kandidatin der TRT disqualifiziert worden, weil sie bei der Wahl vergangenes Jahr keine Stimme abgegeben hat. Imr “Distrikt 3” in Nonthaburi steht nun niemand zur Wahl.

comments powered by Disqus