Samui? Samui! David's Neighbour's Notizen über sein Leben als Auswanderer auf der Insel Koh Samui in Thailand. Auf Deutsch, und so...

Stromausfall

<big>oder Immer wenn es regnet (gesungen wie in diesem Musikal wo es den Milchmann Tervje oder so gibt der immer singt "wenn ich einmal reich bin" oder so)</big>

Es hat schon was Komisches (meine Mama würde jetzt sagen “Ich weiß ja nicht was man daran ‘komisch’ finden kann”) aber irgendwie fällt in Maenam immer der Strom aus, wenn es ein bisschen mehr als normal regnet. Da das Jahr in Thailand aus verschiedenen Regenzeiten besteht regnet es auch häufiger als anderswo. Eventuell haben sie auch ihre Transformatoren und diesen ganzen Kram im Freien stehen. Jedenfalls fällt der Strom immer aus wenn es regnet. Manchmal richtig, manchmal bleibt “ein kleines bisschen”. So wie jetzt. Die elektronischen Geräte leuchten alle rot Standby und ein paar Straßenlampen blinken vor sich hin. Der Fernseher macht entweder seltsame Geräusche oder zeigt nur einen quietschenden Punkt in der Mittel.

Vorhin saß ich auf der Veranda (was sonst soll man machen ohne Strom) und schaute zu, wie auf der Insel überall die Lichter ausgingen. Abgesehen davon sitze ich gerne auf der Veranda wenn es regnet, denn das Wasser vom Dach bündelt sich in einem Strom der ungefähr drei Meter in die Tiefe in einen Trog vor meinen Haus fließt in dem jede Menge kleiner Fischlein und Lotuspflanzen ihr Dasein fristen. Die Geräuschkulisse finde ich entsetzlich entspannend.

Jedenfalls sitze ich so auf der Veranda (ja, ich weiss, es wiederholt sich, aber ich schweife auch immer so ab mit meinem Notebookakku und seiner Laufzeit von mindestens drei Stunden noch. Ich überlege schon, ob ich es einfach ausschalte und den Stromaccount spare für die Zeit nach der Apokalypse. Kann ja gut sein dass endlich mal niemand vorgesorgt hat und ich dann der Einzige mit Strom im Akku bin und live aus dem Fegefeuer berichten kann.)

Wie auch immer. Ich sitze auf der Veranda und sehe mir die Lichter an, die Bophut und Chaweng so an die Wolken werfen und bin gerade in eine Betrachtung versunken die rötliche Flammen gen Himmel von Chaweng aus einschlossen als Chaweng “ausging”. Hehe. Da konnte ich mich eines gehässigen Grinsens nicht erwehren. Jetzt leuchtet nur noch Bophut gegen die Wolken.

Wie auch immer es regnet und Bophut hat gewonnen. Das ist wie WM. Ich hätte ja getippt, dass Chaweng länger anbleibt als Bophut. Abgesehen davon ist es in Chaweng und Lamai auch ohne Strom laut ohne Ende, wie ich leidvoll in den vergangenen Monaten häufiger erfahren durfte. Ist halt was anderes wenn man über genügend rotleuchtende Etablissements verfügt.

PS: Wie gut dass ich die allerletzte Folge von “Charmed” (diesmal wirklich das Ende) noch kucken konnte bis der Strom weg war. (Denken Sie sich “wie gut” als sarkastisch betont.)

PPS: Und wenn Ihnen beim Lesen dieses Eintrages langweilig war, dann denken Sie über eine Spende zur Optimierung der Inhalte hier nach. Geld motiviert. Immer.

PPPS: Update 21:40 — Der Strom will wieder kommen. Man merkt das am Mobile, das ans Ladekabel angeschlossen ist. Das macht so aller 10 Sekunden beep (“Hallo ich werde geladen”) und aller 15 Sekunden duut duut duut (“Ehm, I really would appreciate some energy”). Lamai leuchtet wieder (hab ganz verpasst wie es ausgegangen ist) und Bophut hat die ganze Zeit geleuchtet. Angeber. Arroganz der Gewinner.