Samui? Samui! Notizen über mein Leben als Auswanderer auf Koh Samui, Thailand

Rassenhass

a broken jaw

a broken jaw

Heute wurde Pokki von einem Thaihund (Maa thai, grosser brauner Hund™) übel gebissen. In einem Augenblick unterhielten sie sich schnüffelnd, schwanzwedelnd — im anderen biss der Köter ihn frontal ins Gesicht, wedelte ihn herum, dann in den Nacken und wedelte wieder bis ich dazu kam und ihm auf den Rücken schlug. Das half nicht viel, aber irgendwie kam Pokki nach einer Weile los und schleifte sich mit eingekniffenem Schwanz und bitterlich jaulend zurück ins Haus, während ich den Braunen am Halsband in Schach hielt.

Mein Hausbesitzer und Eigentümer des Hundes war nur ein paar Meter entfernt und kam sofort und verprügelte ihn nach Strich und Faden. Hier ist man nicht so zimperlich mit seinen Hausgenossen. Zu diesem Zeitpunkt fand ich das ein bisschen hart dem Hund gegenüber, schließlich hat er nur nach Instinkt gehandelt.

Eine erste Bestandsaufnahme des verängstigten Bündels ergab einen Kratzer unter der Schnauze, einen überm Auge, ein blutiges Auge und eine blutige Nase. Das fand ich nicht sehr schlimm, ein bisschen Desinfektionsmittel drauf und ein bisschen geknuddelt und alles war gut. Nach gut 2 Stunden wagte Pokki sich wieder aus dem Haus. Ein Thaihund kam vorbei, er bellte einmal und fing an zu jaulen und verkroch sich wieder in der Wohlfühlecke.

Ich nahm ihn dann noch einmal genauer unter die Lupe und raste dann ins Tierkrankenhaus. Beim Kraulen fühlte sich sein Unterkiefer recht losgelöst an. Im Krankenhaus bekam er dann erstmal ein paar Spritzen gegen den Schock und die Schmerzen und nach dem Röntgen kam recht schnell heraus, dass weitaus mehr kaputt im kleinen Fellbündel ist als angenommen.

Sein Unterkiefer ist auf einer Seite gebrochen. Der Arzt erklärte mir groß und breit dass es beim Shih-Tzu etwas komplizierter ist sowas zu fixen weil die Schnauze doch recht kurz ist und er das noch nie gemacht hat. Aber alles kein Problem. Durch den Bruch ist sein Unterkiefer mit den großen Zähnen verschoben und beim Bellen oder Fressen beißt er sich selbst — was ein sehr schmerzhaftes Erlebnis ist und mit viel Blut verbunden ist. Das heißt dann die nächsten Tage jede Menge Reissuppe für Pokki.

Dann kam ein Satz der mir das Herz ein bisschen kälter werden lies: “But thats not the injury I worry about”.

Beim Zubeißen muss der grosse braune Hund™ das linke Auge (überm Augenlid hat er eine Wunde) ins Gehirn gedrückt haben. So richtig hab ich das vor Schreck nicht verstanden aber Hunde haben wohl zwischen Augenhöhle und Gehirn nur ein bisschen Knorpel oder Haut oder gar nichts. Jedenfalls ist auf dem Röntgenbild eine Delle im Hirn zu sehen und das keine unernst zu nehmende Sache.

Das ist schwerwiegender als der gebrochene Unterkiefer und Pokki muss es die nächsten Tage etwas ruhiger angehen. Er bekommt jede Menge Medikamente eingeflösst und darf nur Reissuppe essen. Am Samstag wird dann wieder geröngt und entschieden, ob die Schwellung/Delle am/im Hirn soweit geheilt ist, dass man den Unterkiefer richten kann. In Nebensätzen hat der Arzt dann noch verlauten lassen, dass auch das eine Premiere für ihn ist, weil die Shih-Tzu-Schnautze recht kurz ist und der Kiefer genau hinter dem letzten Zahn gebrochen ist.

Jetzt liegt Pokki betäubt in der Wohlfühlecke und Soosie neben ihm. Das Auge unterlief immer mehr blut im Verlauf der Zeit und er sieht ziemlich bedropst aus. Wenigstens spürt er gerade mal keinen Schmerz. Allerdings reagiert er auch auf nichts. Kuckt traurig seine geliebte Quietsch-Eiscreme an und schnauft dann und wann. Das Hundeverbellen hat Soosie übernommen. Ist nicht ganz glaubwürdig aber Pokki weiß es zu würdigen, denke ich. Ich sitze rum und mach mir so meine Gedanken über zubeißende Hundekiefern. Ist schon ok, dass es Pokki getroffen hat. Soosies Schädel ist viel weicher und sie wäre jetzt tot.

Kein schöner Tag.

PS: Die eigentliche Neuigkeit ist ja, dass wir umgezogen sind. In ein nettes Haus im Dschungel. Mit vielen Hunden ringsrum. Was ich bis heute als Vorteil ansah und auch war. Das muss aber warten. Erstmal die Familie fixen.

PPS: Ich sitze also hier und mach mir so meine Gedanken was das so werden soll mit großen Hunden und meinen kleinen Fellbündeln und irgendwie fällt im Gedankenrausch immer wieder “Kinderersatz”. Also — ich plane das Kinderkriegen gerade wieder aus. Kann zuviel schief gehen und wenn mich das bei meinen Fellschnuffeln schon so sehr mitnimmt, dann will ich nicht wirklich “echte” Kinder haben.

PPPS: Man mag es nicht glauben, aber alle tierischen Behandlungen in Thailand die nicht der Seuchenfreihaltung oder Nichtweiterverpflanzbarkeit von Hunden dienen sind extrem teuer wie ich heute feststellen durfte. Wohlgemeinte Spenden zur Wiederherstellung eine glücklichen Pokkis werden daher diesmal nicht abgewiesen.

comments powered by Disqus