Samui? Samui! David's Neighbour's Notizen über sein Leben als Auswanderer auf der Insel Koh Samui in Thailand. Auf Deutsch, und so...

Pilzsuppe

[Tom yum goong][1] wird doch tatsächlich demnächst in den USA unter dem Titel "The protector" anlaufen. Das hätte ich dem Streifen dann doch nicht zugetraut. 

Tom yum goong ist eine süßsaure Kokoscremesuppe mit Pilzen. Oder der Name eines Elephanten, der bei einem Festival inklusive seines Kindes entführt wird. Die beiden Hüter der Elephanten, Vater und Sohn, versuchen die Täter zu hindern, dabei wird der Vater erschossen. Zurück bleibt, ein klassisches Setting für diverse Martial Arts Filme, der Sohn der sich nun schlagend und tretend auf die Suche nach den beiden Elephanten macht. 

Der Film strotzt nur so vor Action. Vergangenes Jahr hat er in den einheimischen Kinos sämtliche ausländischen Filme verdrängt. Ich selbst hab ihn leider nur auf VCD gesehen, in Thai. Es war mir ein Vergnügen. Manche Stellen fand ich emotional sehr bedrängend (unter anderem wird ein australischer buddhistischer Tempel kurz und klein geschlagen) und es gibt viele Szenen, die man wohl für europäische Kinos schneiden wird (oder er kommt als P18 oder wie man das gerade mal wieder nennt raus). 

Falls ihr die Möglichkeit habt "The protector" zu sehen, tut es euch an. 

Auf meiner VCD ist nach dem Film ein Special, wo man zu sehen kann, wie sie eine der Szenen im Film drehen: Kham ([Tony Jaa][2]), der Protector oder Elephantenhüter, wie ich ihn mal auf Deutsch nennen würde, kloppt sich durch drei vier Etagen eines Vergnügungs- und Gastronomie-Etablissements (jaja, genau diese Vergnügungen) rauf um oben dann dem Oberschurken gegenüber zu stehen. Eine Szene die um die 5 Minuten dauert und in einem Schuss gedreht wurde. Man kann sich das in der Doku ungefähr 10 mal ankucken und am Ende fast jede Bewegung auswendig mitausführen. Ich glaube die Doku hat dem Schauspieler mehr Respekt als der ganze Film eingebracht. Zumindest von mir. 

PS: Ich merke gerade, dass ich hundsmiserable Filmkritiken schreibe. Das sollte ich üben. Ich räum mal in meiner VCD-Sammlung rum und bringe euch noch ein paar nette Filme näher.

PPS: Total nebensächlich: Tony Jaa ist in Surin geboren. Ich kenne ein paar Leute aus Surin. Hach ist die Welt klein ;)

 [1]: http://imdb.com/title/tt0427954/
 [2]: http://imdb.com/name/nm1388074/
[Tom yum goong][1] wird doch tatsächlich demnächst in den USA unter dem Titel "The protector" anlaufen. Das hätte ich dem Streifen dann doch nicht zugetraut. Tom yum goong ist eine süßsaure Kokoscremesuppe mit Pilzen. Oder der Name eines Elephanten, der bei einem Festival inklusive seines Kindes entführt wird. Die beiden Hüter der Elephanten, Vater und Sohn, versuchen die Täter zu hindern, dabei wird der Vater erschossen. Zurück bleibt, ein klassisches Setting für diverse Martial Arts Filme, der Sohn der sich nun schlagend und tretend auf die Suche nach den beiden Elephanten macht. Der Film strotzt nur so vor Action. Vergangenes Jahr hat er in den einheimischen Kinos sämtliche ausländischen Filme verdrängt. Ich selbst hab ihn leider nur auf VCD gesehen, in Thai. Es war mir ein Vergnügen. Manche Stellen fand ich emotional sehr bedrängend (unter anderem wird ein australischer buddhistischer Tempel kurz und klein geschlagen) und es gibt viele Szenen, die man wohl für europäische Kinos schneiden wird (oder er kommt als P18 oder wie man das gerade mal wieder nennt raus). Falls ihr die Möglichkeit habt "The protector" zu sehen, tut es euch an. Auf meiner VCD ist nach dem Film ein Special, wo man zu sehen kann, wie sie eine der Szenen im Film drehen: Kham ([Tony Jaa][2]), der Protector oder Elephantenhüter, wie ich ihn mal auf Deutsch nennen würde, kloppt sich durch drei vier Etagen eines Vergnügungs- und Gastronomie-Etablissements (jaja, genau diese Vergnügungen) rauf um oben dann dem Oberschurken gegenüber zu stehen. Eine Szene die um die 5 Minuten dauert und in einem Schuss gedreht wurde. Man kann sich das in der Doku ungefähr 10 mal ankucken und am Ende fast jede Bewegung auswendig mitausführen. Ich glaube die Doku hat dem Schauspieler mehr Respekt als der ganze Film eingebracht. Zumindest von mir. PS: Ich merke gerade, dass ich hundsmiserable Filmkritiken schreibe. Das sollte ich üben. Ich räum mal in meiner VCD-Sammlung rum und bringe euch noch ein paar nette Filme näher. PPS: Total nebensächlich: Tony Jaa ist in Surin geboren. Ich kenne ein paar Leute aus Surin. Hach ist die Welt klein ;) [1]: http://imdb.com/title/tt0427954/ [2]: http://imdb.com/name/nm1388074/