Samui? Samui! David's Neighbour's Notizen über sein Leben als Auswanderer auf der Insel Koh Samui in Thailand. Auf Deutsch, und so...

Vegetarisch

Vor einer Woche überraschte mich Fu mit der Ankündigung, dass ich ab dem 20. Oktober kein totes Tier mehr essen darf. Ich grinste und sagte jaja. Heute Nacht nun kam eine SMS “so now is the vegetarian festival and you eat sausage no more!”.

Das Vegetarian Festival findet immer im neunten lunaren Monat des chinesischen Kalenders (im Prinzip vom 20. bis zum 30. Oktober) statt und ist eher eines der chinesischen Geisterfester als ein buddhistisches. Man hält eine vegetarische oder sogar vegane Diät ein, um sich zu reinigen und dadurch Verdienste für die nächste Inkarnation zu sammeln. In den chinesischen Schreinen werden heilige Rituale durchgeführt.

Was man als Tourist vermutlich als Vegetarian Festival kennenzulernen bekommt ist die Varianten auf Phuket mit täglichen Prozessionen bei denen die Ma Song genannten Gläubigen im schlimmsten Fall mit Metallstäben in den Wangen herum laufen.

Die 10 Regeln, die man bei der Teilnahme am Festival einhalten muss, sind die folgenden:

  1. körperliche Reinlichkeit während des Festivals
  2. Küchengeräte müssen sauber gehalten werden und dürfen nicht von Leuten benutzt werden, die nicht am Festival teilnehmen.
  3. weiße Kleidung ist zu tragen.
  4. gutes Benehmen, körperlich und geistig
  5. kein Fleisch essen
  6. kein Sex
  7. kein Alkohol
  8. Trauernde sollten am Festival nicht teilnehmen.
  9. Schwangere sollten keinen Ritualen beiwohnen.
  10. Frauen mit Periode sollten keinen Ritualen beiwohnen.

Leider gibt es keinen Grund für mich, nicht teilzunehmen.