Samui? Samui! Notizen über mein Leben als Auswanderer auf Koh Samui, Thailand

Banalitäten

Hab mich heute beim Rasieren fatal geschnitten. Ich sehe so aus den Augenwinkeln den Rasierer auf die Augen zu trudeln (womit ich beschäftigt war, mag der Leser nur erahnen), rei? den Kopf noch so rum und schon hab ich einen Dreierkratzer (raten Sie das Rasierermodell) unterm Auge, da wo gar keine Barthaare wachsen. Das glaubt mir wieder keiner, dass es nur ein Badezimmerunfall war.

Dann war das Wasser plötzlich alle. Grund: Die Leitungen um das Haus herum sind undicht. Nun haben die Pflanzen einen Swimming-Pool und ich schlechte Laune. Aber auch das fixen die Thais der Gegend ganz schnell mit einem gro?en Pflasterstein.

Au?erdem hatte ich das Notebook einfach mal in den Schrank geräumt. Dass ich nun diesen Eintrag schreibe zeigt eigentlich nur, wie langweilig es ohne ständiges Mailping, Instant Messenger Tüdelüh und Reader-Updates ist. Man könnte fast meinen ich wäre Single.

Gestern hatte mein bester Freund Geburtstag und ich habe das nicht vergessen. Es gibt da eine lange Historie von vergessenen Geburtstagen, nachzuzahlenden Geschenksendungen und falsch gemerkten Geburtsdaten und so weiter. Diesmal habe ich es dank OpenBC (nein, wir hei?en jetzt Xing) und Skype nicht vergessen. Dafür hatte ich meine bisherige Gedankenstütze vergessen: St. Patrick’s Day. Er hat einen Tag vor dem St. Patrick’s Day Geburtstag (nicht nach).

Eben fiel mir dann noch ein, dass heute St. Patrick’s Day ist und ich habe einen gewissen Alkoholvorrat herbei geschafft und werde nun eine Testreihe zu den Nebenwirkungen kontinuierlichen Chang-Nachschubs fahren.

Und die Hunde: das ist so eine Sache. Ich habe das dumpfe Gefühl, die haben da was am Laufen. Können gar nicht voneinander lassen die beiden.

Achso, ein Vogel ist auch noch ins Haus gelaufen und wollte sich dann nicht mehr rausjagen lassen und hat reichlich Federn gelassen, ehe ich ihn expatriiert hatte.

comments powered by Disqus