Samui? Samui! David's Neighbour's Notizen über sein Leben als Auswanderer auf der Insel Koh Samui in Thailand. Auf Deutsch, und so...

Kurz Geschnittenes

Hin und wieder wurde ich in den vergangenen Tagen gefragt, warum ich denn “nichts mehr” schreibe. Seltsam. So kommt mir das nicht vor. Dummerweise schreibe ich eine Menge, was (noch) nicht online zu lesen ist oder weniger für dieses kleine Internet-Tagebuch geeignet (oder gedacht) ist. Nichtsdestotrotz haben sich einige Nachrichten und/oder News angehäuft, die ich keinem interessierten Leser vorenthalten will, ehe sie unaktuell oder aktualisiert werden. Auf auf nun zum fröhlichen Kurzgeschnittenen:

Privater Kram:

  • Wir haben die “Hei?e Saison”. Von März bis Mai ist es relativ warm. 3 Uhr Nachts ist es jetzt noch 30 Grad. Die vergangenen Jahre habe ich das wohl nicht so mit bekommen, weil ich mein Leben (in sonnenbeleuchteten Zeiten) in klimatisierten Büros und Schlafzimmern verbracht habe.
  • Ich träume wieder. Also besser als zuvor. Es waren ein paar traumlose oder langweilige Fakt-Traum-Monate, nun ist es wieder phantasievoller Unfug. Beispiele? Heute Nacht: Ich obduziere eine Frauenleiche die sich mit mir über Kafka zu unterhalten beginnt. Ich liebe Kafka. Sie findet, er sei ein verwöhntes Vatersöhnchen. Ich kann das anhand der “Die Verwandlung” und des “Der Prozess” widerlegen. Nachdem Sie versteht kommt es zu nicht-familien-blog-tauglichen Handlungen. Gestern Nacht: Ich gehe eine Anhöhe hinauf. Als ich oben bin, sehe ich in der Ferne eine Rakete mit Google-Logo und jede Menge Schaulustiger. Man fragt mich, ob ich drau?en zu sehen will (beim ersten Start eines Google-Satelliten) oder lieber aus dem Schaltzentrum. Ich entscheide mich für letzteres und wundere mich den Rest des Traumes, warum, denn von drau?en hätte ich viel schönere Bilder schie?en können. Vorgestern Nacht: Ich organisiere eine “Essen mit Spezialgast” für meine Waisenkindergruppe. Diesmal soll Saddam Hussein kommen. Er ruft zwei Stunden vorher an und entschuldigt sich auf Französisch, dass er nur per Liveschaltung auf einem Bildschirm über einen Computer (anscheinend hat er nicht viel Ahnung von Computern) dabei sein kann, weil er noch andere Verpflichtungen hat. Dann kommt der Bildschirm (und Saddam) und die Kinder stellen ihm Fragen wie “Warum hast du einen Schnautzbart?” und so.

Die gute alte Politik:

  • Khunying Pojaman Shinawatra, die Ehefrau Thaksin Shinawatras, ihr Bruder Bhanapot Damapong und ihr Privatsekretär Kanjanapa Honghern wurden wegen Steuerflucht angeklagt und gegen 5 Millionen Baht Kaution (pro Person) vorerst in die Freiheit entlassen. Nach einer Verurteilung stehen bis zu 14 Jahre in den Gefängnissen Thailands an.
  • Thaksin selbst ist Mittelpunkt einer offiziellen Untersuchung zu 6 Fällen von Majestätsbeleidigung, einer Straftat im Königreich, die pro Beleidigung mit drei bis fünfzehn Jahren Gefängnis geahndet wird.
  • Auf Sanam Luang in Bangkok (dem inoffiziellen offiziellem Demonstrationsort für alle, die gegen die jeweils regierenden Mächte sind) wird nun jeden Freitag gegen die (derzeit regierende) Regierung demonstriert. Organisiert werden diese Demonstrationen von PTV, einer Satellitensenderkette die angeblich von Thaksin finanziert und organisiert werden soll und es noch nicht geschafft hat, zu senden, aus technischen Gründen.
  • Thai Rak Thai (die ehemalige Regierungspartei Thaksins) will jedes Mitglied bestrafen, das an den Demonstrationen von PTV teil nimmt. Man versucht derzeit, eine moeglichst reine Weste zu haben, da im Prozess um die gekauften Stimmen bei der Wahl (die Thaksin bekannterma?en im Erdrutsch gewonnen hatte) die Auflösung immer noch in einer dunklen Wolke über der Partei hängt.
  • Und dann hängt noch die Möglichkeit des Ausnahmezustands über den PTV-Demonstrationen. Personen könnten bis zu 30 Tage ohne Anklage festgenommen werden. Die Börsen reagieren sensibel, das Nationale Sicherheitskommitee sagt, da ist nichts geplant. Trotzdem wird einiges an Truppen aufgefahren.
  • Prem Tinsulanonda, der Präsident des Geheimrats seiner Majestät König Bhumibols, hat sich wieder einmal zu Wort gemeldet und gesagt, dass er nicht hinter dem Putsch steckt. Wie man das macht? Indem man sich von der “Junta” distanziert. Surayudh springt ihm bei und bemerkt, dass er keine Rolle gespielt hat.
  • Auch Gen Sonthi Boonyaratglin, der Chef der “Militärjunta” hat hin und wieder Interessantes von sich gegeben. Er will seine Amtszeit als Militärchef, die im September ausläuft, nicht verlängern und hat auch keine Ambitionen auf den Posten des Premierministers, der ein kleines bisschen später frei wird. Au?erdem will er auch keine Amnestie für die Putschführer in der neuen Verfassung verankern. Interessanterweise sagte er aber auch zwei Wochen vor dem Putsch noch, dass kein Putsch bevor steht. Wir können also gespannt sein.
  • Das Militär (bzw. dessen Führung) wird jedes Jahr umstrukturiert. Aktuell sind grö?tenteils Mitglieder einer Kadettenklasse 9 an die Macht gekommen. Diese Personen werden den nächsten Militär-Chef “wählen”.
  • Die “Buddhistische Karen Armee” Myanmars hat kurzzeitig zwei Grenzpolizisten Thailands festgenommen, weil Thailand angeblich die “Katholische Karen Armee” Myanmars unterstützt. Die beiden sind inzwischen wieder frei, trotzdem: durch solche Meldungen geraten extreme Probleme im Nordosten ans Licht.
  • Die Sache mit den Bomben im Januar: Man hat mal wieder Haftbefehle ausgestellt, Verdächtige verhaftet und die Haftbefehle zurück genommen.

In der Sparte Gesellschaft haben wir folgende Neuigkeiten:

  • Der “alte” Flughafen von Bangkok, Don Muang, wurde vergangenes Wochenende für Inlandsflüge wieder geöffnet. Wie auch immer, nach Samui kommt man anscheinend immer noch über Suvarnabhumi. Nichtsdestotrotz: Bangkok hat nun zwei Flughäfen, was die Stadt ungemein aufwertet.
  • Benzin wird um 0.4 Baht teurer beginnend morgen früh. Mein Tank ist voll. Dafür habe ich bereits das zwölfte Mal einen platten Reifen mit dem aktuellen Moped. Fürchterlich.
  • In Mae Hong Son und Chiang Mai wurde kurzzeitig Katastrophenalarm ausgerufen. Wegen Qualm. In Myanmar (oder Birma oder Burma oder wie es gerade wieder hei?t) brennen die Wälder und qualmen Thailands Norden zu. Es wurde sogar verboten, auf privaten Grundstücken Müll zu verbrennen, was allerdings nichts zur Linderung beiträgt.

Kommen wir zum Boulevardbereich:

  • Ein Taxi-Fahrer hat erst eine ehemalige Lebensgefährtin und ihre Tochter und dann seinen eigenen Sohn umgebracht und dann sich selbst. Wobei das noch nicht so ganz erwiesen ist. Er soll noch mehr Leute umgebracht haben. Massenmörder, die über längere Zeit “unterwegs” sind, sind eher selten in Thailand.
  • Eine 18jährige hat ein Kind bekommen. Vater sollte ursprünglich ein Rockstarsein. Der ist es nicht, wird aber trotzdem wegen Vergewaltigung verurteilt, weil er wohl Sex mit ihr hatte.
  • In Saraburi wurde einer Karaoke-Sängerin von einem betrunkenen Polizisten der Arm abgeschnitten. Weil sie nicht an seinem Tisch sitzen wollte.
  • Saraburi ist auch sonst häufiger in den News: Ein Bus der Transport Co., der Firma die in Thailand das Busnetz betreibt, geriet in Brand. 30 Insassen starben und 31 wurden teilweise schwer verletzt. Die Busse müssen trotzdem nur aller 7 Jahre von offizieller Seite gewartet werden.
  • Schulferien! Mehr tote Kinder — On average, these causes account for about 98 child deaths a month but the figure reaches 116 in March, 132 in April and 118 in May,” he said.

Das wars. Der ToDo-Ordner ist abgearbeitet. Zwei ganz normale Wochen in Thailand.