Samui? Samui! Notizen über mein Leben als Auswanderer auf Koh Samui, Thailand

Bilanz

Dies und das in kurzer Notiz

  • 4 Liter Wasser getrunken und wieder ausgeschwitzt. Interessanterweise zieht man immer an den hei?esten Tagen um.
  • 6 kg Gewicht verloren. Allerdings habe ich vorher 10 kg angefressen, so dass man das nicht wirklich als Erfolg verbuchen kann.
  • Nach Vollzug 12 Stunden geschlafen.
  • Ich habe zuviel Kram. Diesmal aber wurden gro?e Plastikboxen angeschafft und ich gehe davon aus, dass 50% meines Krames gleich in den Boxen bleiben wird.
  • Nach Thailand kam ich mit zwei Reisetaschen. Beim ersten Mal Umziehen musste ich dreimal mit dem Moped fahren. Beim dritten Mal umziehen bin ich sieben Mal mit dem Moped gefahren. Beim vierten Mal war es eine Fahrt mit einem Pickup. Gestern zwei Fahrten mit einem Pickup und eine mit dem Moped (die Hunde mochten den Pickup von Anfang an nicht). Ich befürchte das Schlimmste für das nächste Mal.
  • Notebook an den Router angeschlossen und sofort gesurft. Anschlie?end den Router versucht Heim ins Netz zu holen (192.168.42.x) und nichts ging mehr. Router mit CD neu installiert (muss man sowas überhaupt?) — die Installation begrü?t mich auf Deutsch (mein Rechner spricht nur Englisch). Nach einigem Hin und Her sitze ich nun auf der Veranda (kleiner als beim alten Haus) und surfe kabellos.
  • Die Küche hat weniger Stauraum als die Alte. Dumm. Ich hab jede Menge kleiner Spielereien wie Entsafter, Reiskocher, Wasserkocher, Ding das sich dreht und Sachen zermatscht und Kochtopfwokdings.
  • Hinterm Gaskocher (2 Kochstellen, gut) ist ein Fenster. Sehr gut.
  • Das Bad ist sehr gro?. So groß, dass die Dusche eine separat zu bedienende Beleuchtungseinrichtung hat. Der Duschkopf in 2.20m Höhe. Im alten Haus war er auf Brusthöhe angebracht. Das Haus war wohl eher auf Thais dimensioniert.
  • Fenster! Ich habe Fenster! Aus Glas! Viele! Frag mich nur, wer die alle putzen soll. Das alte Haus hatte nur Holz-Läden. Mir hatte das eigentlich gereicht. Jetzt renn ich die ganze Zeit rum und mach Fenster auf und zu um herauszufinden, was genau die optimale Luftstromstellung ist.
  • Kabelfernsehen — sucks.
  • Klimaanlage im Schlafzimmer. Gleich mal einen Schnupfen geholt.
  • Die Hunde sind zufrieden. Pokki bepinkelt alles und Soosie beschnüffelt alles, weigert sich aber noch zu pinkeln. Die neue Treppe macht Probleme, Pokki versucht von der Seite aufzupringen und muss immer im Uhrzeigersinn ums Haus rennen, um die Treppe zu finden (auch wenn er direkt daneben steht).
  • Zwei “gro?e Hunde” scheinen unsere Veranda als Nachtdomizil genutzt zu haben. Das ist nun nicht mehr ;) Pokki verjagte sie. Lautlos. Ich weiss auch nicht, warum so viele grö?ere Hunde Angst vor dem Monster haben.
  • Die Ringroad ist in 20 Metern Entfernung. Mal sehen wann ich das erste Mal panisch nach meinen Hunden rennen muss, weil die Autos bekämpfen müssen.
  • Hühner im trockenen Abwasserkanal neben dem Haus. Der Hahn kräht am Morgen was die Illusion des alten Hauses erhält.
  • ?berhaupt. Der Abwasserkanal. Oder Klong. Sieht benutzt aus, ist aber trocken. Bin auf die Regenzeit gespannt.

Offizieller Name des Hauses: Das Haus am Klong

comments powered by Disqus