Samui? Samui! Notizen über mein Leben als Auswanderer auf Koh Samui, Thailand

Schluss mit dem Gerenne

So. Man ist wieder vollwertiges Mitglied der ausländischen Meute in Thailand. Ein Konsulat in einer kleinen malaysischen Stadt hat ein Einsehen mit meinen chaotisch vorgelegten Papieren gehabt und mir ein buntes Visa mit Hologramm (der neueste Schrei in der Thaivisa-Szene) geklebt. Gültig für viele Einreisen innerhalb des nächsten Jahres. Ich werde versuchen, die Einreisen so niedrig zu halten wie möglich und nötig.

Kurze Aufregung gab es dann noch als man feststellte, dass von meiner Arbeitserlaubnis (bzw. deren Kopie) die zweite Seite fehlte. Ich hatte verstanden zwei Kopien von der ersten Seite. Ehem. Beim Pass wollten sie auch zwei Kopien der ID-Seite. Aber man sah wohl von Haft ab, denn ich bekam meinen Pass wie bereits erwähnt mit Stempeln und Hologramm wieder.

Nun hat unsereins also ein Non-Immigrant-B-Visa. Damit kann man arbeiten, Firmen gründen und derart Kram machen. Muss man aber nicht. Man kann auch in den Rotlichtvierteln der Insel rumtüteln und das durch nichtmonatliche Visaruns gesparte Geld, ehm, also, ehm, vertrinken. Genau.

Visaruns sind eine langweilige Sache.

comments powered by Disqus