Samui? Samui! David's Neighbour's Notizen über sein Leben als Auswanderer auf der Insel Koh Samui in Thailand. Auf Deutsch, und so...

Umzug (Hundesicht)

Gegen Samstag vorvergangener Woche bekamen die Hunde mit, dass da mal wieder was geplant war. Pokki und Soosie reagieren seit meiner einen Monat langen Abwesenheit im Januar 2007 allergisch auf jedes Packen von Sachen.

Die Häufung der Kisten und Tüten diesmal konnte nur bedeuten, dass es länger dauern würde. Wer würde auch annehmen, dass der Mensch die Hunde mit nimmt? Genau. Niemand.

Jeder Hund bekämpfte die Situation auf seine ganz eigene Art und Weise. Pokkie brachte aller 5 Minuten den Ball, stuppste mich an und wollte den Ball geworfen haben. Menschen die spielen gehen nicht weg. Soosie kam wenn immer ich mal sa? angelaufen, stellte ihre Vorderbeine auf meine Knie, schaute mir ernst in die Augen und schnaubte. Könnte ja sein, dass man mich noch überreden kann. Nikkie schnüffelte an den Tüten herum und suchte, wo die Leckerlies versteckt sind. Tüten enthalten IMMER Leckerlies!

Sonntag dann kamen ein paar Thais, es wurde viel herum geschoben und nach zwanzig Minuten war das Haus leer. Nur drei einsame Hunde sa?en herum. Ich mag mir gar nicht ausmalen, wie sie sich gegenseitig beschuldigten, der Grund dafür zu sein, dass ich sie verlassen habe.

Nachdem alles im neuen alten Haus eingeräumt war, bin ich dann ins alte alte Haus gefahren und hab die drei abgeholt (oder habe sie abholen wollen. Nikkie wollte nicht aufs Moped und musste noch eine halbe Stunde für eine Extratour warten).

Pokki erkannte “sein” Haus sofort wieder, hoppelte die Treppen hoch, schnüffelte die Ecken des Hauses ab und warf sich nach 10 Minuten erleichtert auf die Veranda.

Soosie fand recht erstaunlich, dass wir am neuen alten Haus abstiegen und wartete eine Weile am Moped, ob wir wieder zurück fahren würden. Taten wir nicht, also erklomm auch sie die Treppen und lies sich entspannt kuckend auf der Terasse nieder. Ich weiss bei ihr immer nicht, was in ihrem Kopf so vor sich geht. Sie versucht aber auf ihre eigene Art und Weise mir das Gefühl zu geben, sie wäre zufrieden.

Nikkie legte sich bei ihrer Ankunft flach auf die Erde, betrachtete die neue Treppe misstrauisch und bewegte sich nicht mehr. Sie wurde im alten alten Haus geboren und wusste wahrscheinlich gar nicht, dass es anderswo auf der Welt noch andere Treppen gibt. Die ersten drei Tage verbrachte sie mit flachem Herumkriechen und misstrauischem Schnüffeln. Wenn man aber erstmal in alle Ecken im Garten gepinkelt hat, ist das neue alte Haus gar nicht mal so schlecht. Seit ein paar Tagen läuft sie sogar alleine die Treppe hoch und wieder runter.

Somit sind alle zufrieden. Futter gibt es, Wasser gibt es, Leckerlies gibt es und der Mensch ist auch noch da. Der Garten ist riesig im Vergleich zum bisherigen Terrain. Krise überstanden.