Samui? Samui! David's Neighbour's Notizen über sein Leben als Auswanderer auf der Insel Koh Samui in Thailand. Auf Deutsch, und so...

Yinglucks großer Traum

Yingluck Shinawatra in den guten alten Zeiten, als sie noch "definitiv" beschwor, das Land nicht zu verlassen.

Yingluck Shinawatra, ehemalige Premierministerin und wegen Fahrlässigkeit (in Verbindung mit einem Reis-Aufkauf-Systems der damaligen Thai Regierung) zu 5 Jahren Gefängnis verurteilte Landesflüchtlingin, hat die serbische Staatsbürgerschaft verliehen bekommen. Ihr Bruder Thaksin Shinawatra (ebenfalls vor einer Verurteilung geflüchtet) hat seit 2010 bereits die mentenegrische Staatsbürgerschaft, und nun kann die Familie ihrer Sammlung ex-jugoslawischer Nationalitäten die Serbische hinzufügen.

Der thailändische Pass wurde Yingluck aberkannt, nachdem sie 2017 vor einer Verurteilung in einer filmreifen Flucht über Kambodia das Land verlies. Nun kann sie wieder frei in mehr als 100 Ländern weltweit reisen.

Unter welchen Bedingungen ihr die serbische Staatsbürgerschaft verliehen wurde, ist nicht bekannt, aber eine zitierte Verordnung besagt, dass Ausländer die serbische Nationalität verliehen bekommen können, wenn es im Sinne das Landes ist.

"A foreign citizen can also be granted Serbian citizenship if that is in line with the country's interests."

Was genau diese Interessen Serbiens sind wurde nicht bekannt. Zwischen Serbien und Thailand gibt es (natürlich) keine Auslieferungsabkommen.

 Yingluck gets Serbian citizenship

Neues Verfahren zur Beantragung des deutschen Schengen-Visas

Schengen Visa (antik)

Ab dem 1. August 2019 werden Schengen-Visa-Anträge (Anträge von Thais und Nicht-Deutschen für ein 90-Tage-Touristenvisum in die Länder des Schengener Verbundes) nicht mehr von der Deutschen Botschaft sondern einem “Partner” namens VFS.Global angenommen. Das Unternehmen nimmt die Anträge entgegen, prüft auf Vollständigkeit, leitet sie an die Botschaft weiter. Dort wird der Antrag dann entweder stattgegeben oder abgelehnt und zurück an VFS.Global gegeben, die dann die Weitergabe übernehmen.

Zur Zeit befinden sich 26 Länder im Schengen-Verbund: Österreich, Belgien, Tschechien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Italien, Letland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, die Slovakei, Slovenien, Spanien, Schweden, und die Schweiz. Zwischen den Ländern kann man ohne Grenzkontrollen reisen.

Kontaktieren (bspw. um einen Termin auszumachen) kann man das Center über:

Standort: 315 317, 319 Rama IV Rd, Khwaeng Pathum Wan, Khet Pathum Wan, Krung Thep Maha Nakhon 10330 - Google Maps

Ich persönlich bin kein großer Fan von staatlichen Aufgaben, die an private Unternehmen weiter gegeben werden. Das Unternehmen ist nicht nur für Deutschland, sondern andere Länder weltweit, darunter Thailand, tätig. Es ist eigentlich nur eine Frage der Zeit bis sich jemand (Hacker, interessierte Nationen) Zugang an die Daten verschafft.

In den News in Thailand war VFS.Global neulich, weil sie bevorzugten “Zugang” zu den langen Immigration-Warteschlangen in Subvarnabhumi verkauften. Auch interessant.

Armstrong, Aldrin und Collins in Bangkok

Vor 50 Jahren setzte Eagle, das Apollo Mondmodul, am 20. Juli 1969 um 20:17 UTC auf dem Mond auf und Neil Armstrong betrat als erster Mensch knapp 7 Stunden später um 2:56 UTC Morgens am 21. Juli den Mond.

Nachdem sie zur guten alten Erde zurückkehrten, begannen sie eine “Siegesrunde” rund um die Welt. Bangkok war einer der 24 Stops dieser Reise. Seoul und Tokyo die einzigen anderen Stopps in Asien. Im Video oben sehen wir Scenen vom Bangkok-Stop dieser sicherlich historischen Reise vom Thailändischen Filmarchiv.

Armstrong, Aldrin und Colling und ihre Frauen trafen Feldmarschall Thanom Kittikachorn (seines Zeichens Militärdiktator Thailands zwischen 1963 und 1973) und seine Frau am 28. Oktober 1969 und tauschten Freundlichkeiten und Geschenke aus.

Papst Franziskus in Thailand

Yingluck und Papst Franziskus, ca. 2013

Papst Franziskus soll Gerüchten zufolge vor seiner geplanten Reise nach Japan im November auch Thailand einen Besuch abstatten. Er wird Tokyo, Nagasaki and Hiroshima in der Zeit vom 23. bis 26. November 2019 besuchen.

Eingeladen wurde er 2013 von Yingluck Shinawatra, damals Premierministerin Thailands. Diese Bemerkung wird der aktuellen Regierung nicht so sehr gefallen, hat sie doch aktiv an der Abschaffung genau dieser Regierung mitgewirkt. Naja.

Wenn sich das Gerücht bestätigt, dann wird er der erst zweite Papst sein, der Thailand besucht hat. Johannes Paul II kam 1984 nach Bangkok.

Dieses Jahr begeht die Vertretung des Vatikans in Thailand ihren 350. Geburtstag. In 1669 wurde die Mission de Siam gegründet, welche (logischerweise) die Evangelisierung Thailands und naheliegender Gebiete betreiben sollte. Ganz so gut haben sie ihren Job nicht getan, denn nur gut 0.5% der Bevölkerung, ca 380.000 Personen, sind katholisch. Es gibt derzeit 12 Diözesen mit 436 Gemeinden und 662 Priestern.

Asalha Puja Day

While the Buddha was spending the tenth vassa in the Parileyyaka Forest, an elephant and a monkey ministered to his needs. (British Library, Or. 14823, f. 30 / Public Domain)

Morgen, am 16. July (dem Juli-Vollmond-Tag) begehen Buddhisten den Asalha Puja Tag.

Asalha Bucha ist der Jahrestag, an dem Buddha erleuchtet wurde und begann, seine Predigten zu den vier “Edlen Wahrheiten” zu halten. Diese vier Wahrheiten sind das Leidens, die Gründe des Leidens, das Ende des Leidens und des Weges der zum Ende des Leidens führt.

Diese Vier Wahrheiten werden übrigens unterschiedlich interpretiert, wie das so nun mal ist. Die Deutsche Bhuddistische Union interpretiert sie folgendermaßen:

  • Das Leben im Daseinskreislauf ist letztlich leidvoll.
  • Ursachen des Leidens sind Gier, Hass und Verblendung.
  • Erlöschen die Ursachen, erlischt das Leiden.
  • Zum Erlöschen des Leidens führt der Edle Achtfache Pfad.

Am darauffolgenden Tag (Mittwoch) beginnt die Buddhistische Fastenzeit (Bhuddist Lent), die man allerdings nicht unbedingt mit der christlichen Fastenzeit vergleichen sollte.

Vielmehr ist das ein Mittel, um die Mönche zur Regenzeit in ihren Klöstern zu halten, damit sie auf ihren morgendlichen Runden nicht über die frisch besäten Felder laufen.

Alkohol zu verkaufen oder den Verkauf zu fördern ist übrigens an beiden Tagen (wie an vielen Buddha-Tagen) unter Strafen bis zu sechs Monaten Gefüngnis oder 10.000 THB verboten.

Thailands neue, demokratisch gewählte Regierung

Thailands neue, demokratisch gewählte Regierung

Seit Mittwoch haben wir eine vom König abgesegnete Regierung. Mitglieder der Regierung sind ALLE Mitglieder der als “National Council of Peace and Order” (NCPO) bekannten Gruppe of Putschisten von 2014 und Mitglieder der Parteien, die Militär-General Prayuth Chan-ocha zum nun als “demokratisch gewählten” Premierminister Thailands verhalfen.

Die Regierung setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • Premierminister: Prayuth Chan-o-cha (Palang Pracharath Partei, ebenso Verteidigungsminister)
    • Stellvertreter:
      • General Prawit Wonsuwon (NCPO, ebenso Sicherheitsminister)
      • Somkid Jatusripitak (NCPO, ebenso Wirtschaftsminister)
      • Wissanu Krea-ngam (NCPO, ebenso Rechtsminister(Law minister))
      • Jurin Laksanavist (Demokratische Partei)
      • Anutin Charnveerakul (Bhumjaithai Partei)
  • Landwirtschaftsminister: Chalermchai Sri-on (Demokratische Partei)
    • Stellvertreter:
      • Mananya Thaiset (Bhumjaithai Partei)
      • Praphat Phothasuthon (Chartthaipattana Partei)
      • Thammanat Prompao (Palang Pracharath Partei)
  • Educationminister: Nataphol Teepsuwan (Palang Pracharath Partei)
    • Stellvertreter:
      • Khunying Kalaya Sophonpanich (Demokratische Partei)
      • Kanokwan Wilawan (Bhumjaithai Partei)
  • Verteidigungsminister: General Prayuth Chan-ocha (Palang Pracharath Partei)
    • Stellvertreter:
      • General Chaicharn Changmongkol (NCPO)
  • Innenminister: General Anupong Paochinda (NCPO)
    • Stellvertreter:
      • Nipon Boonyamenee (Demokratische Partei)
      • Songsak Thongsri (Bhumjaithai Partei)
  • Transportminister: Saksiam Chidchob (Bhumjaithai Partei)
    • Stellvertreter:
      • Atirat Rattanaset (Palang Pracharath Partei)
      • Thaworn Senneam (Demokratische Partei)
  • Finanzminister: Jurin Laksanavist (Demokratische Partei)
    • Stellvertreter:
      • Veerasak Wangsupakitkosol (Bhumjaithai Partei)
  • Premierministers Office: Tewan Liptapanlop (Chart Pattana Partei)
  • Minister für Öfffentliche Gesundheit: Anutin Charnveerakul (Bhumjaithai Partei)
    • Stellvertreter:
      • Satit Pitutecha (Demokratische Partei)
  • Finanzminister: Uttama Savanayana (Palang Pracharath Partei)
    • Stellvertreter:
      • Santi Prompat (Palang Pracharath Partei)
  • Kulturminister: Ittipol Khunploem (Palang Pracharath Partei)
  • Energieminister: Sontirat Sontijirawang (Palang Pracharath Partei)
  • Aussenminister: Don Pramudwinai (NCPO)
  • Justizminister: Somsak Thepsutin (Palang Pracharath Partei)
  • Arbeitsminister: MR Chatumongol Sonakul (Action Coalition for Thailand)
  • Tourismusminister: Pipat Ratchakitprakan (Bhumjaithai Partei)
  • Minister für Digitalwirtschaft: Buddhipongse Punnakanta (Palang Pracharath Partei)
  • Minister für Hoerere Ausbildung: Suvit Maesincee (Palang Pracharath Partei)
  • Minister für Naturressourcen: Varawut Silpa-archa (Chartthaipattana Partei)
  • Minister für Social Development: Juti Krairiksh (Demokratische Partei)
  • Industrieminister: Suriya Jungrungreangjij (Palang Pracharath Partei)

Abgesehen von den genannten Parteien gab es noch 13 “Microparteien”, die dieser Koalition mit 16 weiteren Stimmen zur Regierungsberechtigung verholfen haben. Leider gab es keine Ministerposten für sie.

Thailands grüne Insel

Hin und wieder macht die TAT (Thailands Tourismus Regierungsorganisation) mal manche Sachen richtig. Zur Zeit zum Beispiel veröffentlichen sie zur Zeit eine Kurz-Video-Serie namens “Seasons” in der sie unentdeckte Regionen vorstellen. Die aktuelle Folge handelt von Ko Pha Luai, einer Insel im Angthong National Marine Park hier um die Ecke. Die Insel ist die erste “grüne Insel” Thailands. Das bedeutet, dass sie ihre Energie selbst umweltfreundlich herstellt und auch in vielen anderen Punkten sich unabhängig versorgt.

Das erste und offiziell einzige “Green Island” Thailand’s ist bewohnt von 180 Haushalten, die ihre Energie zu 100% per Solarpanel und Windrädern erstellt und von der Landwirtschaft und dem Fischfang lebt.

Bleibt zu hoffen, dass die steigende Zahl der “Besucher”, welche diese Insel besuchen um von ihren Bewohnern zu lernen, nicht das Idyll zerstören.

Chikungunya

Moskito, aber nicht der mit Chikungunya, denn der hat Zebrastreifen (Photo von Егор Камелев)

Hier in Südthailand grasiert zur Zeit eine Krankheit namens “Chikungunya”. Von den Symptomen klingt sie sehr wie Dengue Fieber: Man hat Fieber, Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen für zwischen 2 bis 12 Tagen nachdem man von einem infiziertem Moskito gebissen wurde.

Dieses Jahr alleine wurden schon 3.592 Fälle gezählt, fast alle im Süden Thailands.

Leute die diese Symptome erleben, sollten sich nicht selbst behandeln sondern einen Arzt aufsuchen. Behandlungsmethoden gibt es derzeit noch nicht, ausser Arthritis-Medikamente gegen die Gelenkschmerzen zu nehmen.

Um es mal mit der Wikipedia zu sagen (unbeabsichtigte Hervorhebung aus Versehen von mir):

Das verursachende Virus ist zwar seit etwa 50 Jahren bekannt, doch da dieses und das von ihm ausgelöste Chikungunyafieber bisher fast ausschließlich in Entwicklungsländern vorkamen, wurde kaum nach möglichen Medikamenten geforscht.

In Thailand kann man die Nummer 1422 anrufen um Hilfe zu erhalten (vermutlich nur auf Thai).

Hier auf Samui laufen sie hin und wieder die Strasse auf und ab und sprühen Moskito-Spray. Ohne Vorwarnung, aber es ist ja für unsere Gesundheit. Der kleine Asthma-Anfall beim aus Versehen Einatmen des giftigen Rauches ist ignorierbar.