Samui? Samui! Notizen über mein Leben als Auswanderer auf Koh Samui, Thailand

Depression

Das hat dann auch mich etwas verwundert. Gegen Mitternacht heute war plötzlich der Strom weg und kam erst kurz nach Mittag wieder zurück. Die üblichen Quellen sprechen von einem Samui-weiten Stromausfall — man rechne mit ein bis zwei Tagen Behebungsdauer. Es waren dann nur 12 Stunden, aber das war wiedermal eine Zeit, in der man daran erinnert wurde, wozu man Strom so braucht. Gestern noch fand ich meinen Gaskocher steinzeitlich — heute bin ich konvertiert.

Ich war am Morgen aus purer Langeweile dann mit der Allwetterjacke am Strand und habe ein paar Filmchen gedreht. Montur, Wetter und Wellen erinnerten mich an Lübeck.

Der Khlong vor dem Haus ist brechend voll. In Bestzeiten ist das Wasser rund 10cm pro 30 Minuten gestiegen. Nun hat die Macht der Fluten den Müll den die werten Nachbarn in den Graben warfen endlich durch das Nadelöhr an der Stra?e gezwängt und das Wasser kann frei abflie?en. Was nicht heisst, dass es weniger wird, es steigt nur langsamer.

Im Süden Thailands stehen Songkhla und Hat Yai unter Wasser. Interessanterweise waren die Behörden völlig unvorbereitet. Man lernt hier nie dazu.

Ich hoffe mal, dass der Strom nicht gerade abends wieder ausfällt. Im Dunkeln sitzen ist relativ langweilig.

comments powered by Disqus