Samui? Samui! David's Neighbour's Notizen über sein Leben als Auswanderer auf der Insel Koh Samui in Thailand. Auf Deutsch, und so...

Pornohütten

(Kleine Alien-Reminiszenz am Rande)

Warnung: explizite Lyrik. Wirklich.

Meine aktuelle Behausung befindet sich inmitten verschiedener Pornohütten. Es ist ein kleines bisschen lustig. Hier wohnen einerseits Familien mit kleinen Kindern, die bis 23 Uhr rumschreien und die Hunde zum Bellen bringen und andererseits Sextouristen (ST) aus Italien und Deutschland, die dann ab 23 Uhr die Frauen von der Beachstreet verschämt an meiner Veranda vorbeiführen (Insomnia mal wieder. Ich lese immer vor der Hütte bis in den frühen Morgen).

Jedenfalls hatte in den vergangenen Nächten jede Hütte rings um meine Sex. Manchmal laut. Manchmal nur klopfend. Manchmal klatschend. Eigentlich meistens klatschend, wenn Thaifrauen involviert waren. So bekommt der Begriff “knallen”, den eine informierte Quelle neulich prägte, eine selbst mir verständliche Bedeutung. Muss eine interkulturelle Sache sein.

So ungefähr eine Stunde nach dem Eintritt in die jeweilige Hütte kommt die Thai dann meistens strauchelnd wieder raus und flaniert an meiner Veranda vorbei gen Moped. Nicht ohne mich vorher zu fragen, ob ich denn heute nicht ausgehen möchte. Möchte ich nicht.

?berhaupt werde ich neuerdings häufiger von Thais (abseits der Beachstreat) angesprochen. Scheint sich rumgesprochen zu haben, dass ich wieder Single bin. Mal sehen.

Heute morgen hörte ich durch meine gut isolierten Wände einen deutschdialektischen ST sich von seiner nächtlichen Thai verabschieden. Mit den folgenden Worten: “Ok. Bye then. Thank you. ?hm, my friend paid you?”

Und in der Hütte vor mir entspann sich gestern abend der folgende Dialog zwischen zwei deutschen Sextouristinnen (ja, solls auch geben):

1: Du, Hans mag dich.

2: Ja. Ich mag ihn auch ganz sehr. Gibst du mir mal die Tempos?

1: Ja. Echt? Ich finde ja, er quatscht ein bisschen viel.

2: Naja. Aber er hat so interessante Theorien und sein Weltbild ist echt alternativ, du!

1: Hmm. Also ich mag ja Shaemus sehr.

2: Und? Mag er dich auch?

1: Weiss nicht. Hab nicht mit ihm gesprochen.

2: Lass uns doch nochmal rüber gehen.

In der betreffenden Hütte kam es zu multiplen Orgasmen in dieser Nacht. In einer anderen sicher auch. So. Im Interesse meiner männlichen Leser habe ich den Dialog mal in eine männliche Sextouristen-Variante übersetzt:

1: Pen ist ne geile Schlampe.

2: Ja, ich werd sie heute knallen.

1: Echt? Scheisse, ich wollte auch. Hast du den Pickel auf ihrer Stirn gesehen?

2: Ja, macht ja nichts. Von hinten sieht man das nicht.

1: Soso. Naja. Nehm ich eben Pau.

2: Was, die will auch?

1: Weiss nicht. Aber ich krieg sie schon rum.

2: Ok. Aber ich will die Hütte heut nacht.

Ich bin übrigens aus weiter oben genannten Gründen wieder auf Haussuche (ich hasse bellende Hunde in der Nacht). Heute noch werde ich es auf herkömmliche Weise versuchen (kucken). Ab morgen versuchs ich dann Plan B in die Tat umzusetzen: Thai kennenlernen, ein bisschen quatschen, nach leer stehenden Häusern fragen, Häuser prüfen, Haus mieten, Thai droppen. Und das ganze mit möglichst wenig emotionalen Einsatz. Mal sehen wie sehr ich Arschloch sein kann.

(Jaja. Ich weiss. Allerdings brauch ich ein Haus und keine Frau und diese Siedlung deprimiert mich! Wie soll man da Harry Potter lesen ohne jeden Satz fehlzuinterpretieren?)